Steuern, Abgaben, Beiträge

Steuern

Die steuerliche Erfassung und das Erhalten einer Steuernummer ist Pflicht. Da es sich bei Steuern um einen sehr komplexen Sachverhalt handelt, empfiehlt es sich für die UG (haftungsbeschränkt) einen Steuerberater zu engagieren.

Wir können Ihnen hier nur einen groben Überblick über die von der UG (haftungsbeschränkt) zu entrichtenden Steuern geben:

Steuerbelastung der Kapitalgesellschaften:

Die UG (haftungsbeschränkt) ist eine juristische Person und damit ein eigenständiges Körperschaftssteuersubjekt. Auch wenn der Verwaltungssitz im Ausland ist, ist eine UG (haftungsbeschränkt) körperschaftssteuerpflichtig, da das deutsche Körperschaftssteuerrecht Gesellschaften mit einem Satzungssitz im Inland besteuert, gemeint ist der Ort der Geschäftsführung (§11 AO).  Eine UG (haftungsbeschränkt) hat nach §8 Abs.2 KStG ausschließlich gewerbliche Einkünfte. Von der Körperschaftssteuer befreit sind gemeinnützige Körperschaften (Unternehmungen, die ausschließlich und unmittelbar gemeinnützigen, mildtätigen oder kirchlichen Zwecken dienen),  Berufsverbände ohne öffentlich-rechtlichen Charakter und politische Parteien im Sinne des Parteiengesetzes.

Gewerbesteuer:

Jeder Gewerbebetrieb unterliegt nach §2 Abs. 1 Satz 1 GewStG der Gewerbesteuer, soweit der Betrieb im Inland betrieben wird.  Auch die UG (haftungsbeschränkt) gilt nach §2 Abs.2 GewStG als Gewerbebetrieb und ist damit steuerpflichtig. Als Bemessungsgrundlage dient der Gewerbeertrag d.h. der zu ermittelnde Gewinn aus dem Gewerbebetrieb.

Gewinn aus dem Gewerbebetrieb

+   Hinzurechnungen (Finanzierungsaufwendungen)

./. Kürzungen (z.B. 1,2% des Einheitswerts des zum Betriebsvermögen des Unternehmens gehörenden Grundbesitzes)

= Gewerbeertrag

x  Steuermesszahl 3,5%

= Steuermessbetrag

x Gewerbesteuer-Hebesatz der Gemeinde (zwischen 200% und 400%)

= Gewerbesteuer

Körperschaftssteuer:

Der Steuersatz beträgt 15% der Bemessungsgrundlage. Als Bemessungsgrundlage dient der steuerliche Gewinn (§ 7 Abs. 1 KStG).Dabei ist es egal, ob die Gesellschaft den Gewinn ausschüttet oder thesauriert. 

Solidaritätszuschlag:

Zusätzlich zur Gewerbsteuer und Körpersschaftssteuer ist der Soldidaritätszuschlag von 5,5% zu berechnen.

Steuerbelastung der Gesellschafter: Kapitalertragsteuer (bei Gewinnausschüttungen an Anteilseigner)

Gesellschafter, die Anteile an der UG (haftungsbeschränkt) im steuerlichen Privatvermögen halten, werden mit der Abgeltungssteuer mit einem Steuersatz von 25% zzgl. Solidaritätszuschlag, jedoch maximal mit dem persönlichen Steuersatz des Gesellschafters, belastet.

Umsatzsteuer:

Unternehmer ist, wer eine gewerbliche oder berufliche Tätigkeit selbstständig ausübt. Nach §2 Abs. 1 UstG ist also auch die UG (haftungsbeschränkt) umsatzsteuerpflichtig.

Zusätzlich kommen steuerliche Pflichten hinzu, sofern Arbeitnehmer beschäftigt werden. Dazu gehören monatliche Lohnsteueranmeldungen, das Einbehalten der Lohnsteuer sowie das Abführen an das Finanzamt.

Beiträge

Sozialversicherung:

Die Arbeitnehmer der UG (haftungsbeschränkt) sind beim zuständigen Krankenversicherungsträger anzumelden. Es besteht die Pflicht, einbehaltene Beiträge zur Kranken-, Pflege-, Renten-, sowie Arbeitslosenversicherung an die entsprechenden Stellen abzuführen. Geschäftsführer haften persönlich für einbehaltene und nicht abgeführte Arbeitnehmeranteile der Sozialversicherungsbeiträge und machen sich damit strafbar. #

IHK Beitrag:

Die UG (haftungsbeschränkt) ist je nach Tätigkeit verpflichtet Mitglied der Industrie- und Handelskammer oder der Handwerkskammer zu sein.

Die Industrie- und Handelskammer ist eine Selbstverwaltungskörperschaft, die eigenverantwortlich von den in einer Region ansässigen Gewerbetreibenden getragen wird.  Dabei vertritt sie die Interessen der Mitglieder gegenüber der Politik und Verwaltung. Damit die IHK die gewerbliche Wirtschaft in ihrer gesamten Breite vertreten kann, gehören der IHK nach den gesetzlichen Vorschriften alle Gewerbetreibenden an – ohne Unterschied der Branche, der Rechtsform, der Größe oder des Umfangs. In Deutschland gibt es 80 Industrie- und Handelskammern, die für unterschiedlich große Regionen zuständig sind.

Die IHK-Zugehörigkeit ist für die meisten Unternehmen Pflicht und beginnt bei Kapitalgesellschaften mit der Eintragung in das Handelsregister. Ausgeschlossen von der Kammerzugehörigkeit ist, wer einen reinen Handwerksbetrieb betreibt, diese gehören ausschließlich der Handwerkskammer an. Genaueres über Ausnahmen kann auf den einzelnen IHK-Seiten der Regionen nachgelesen werden.

Kosten:

Der Mitgliedsbeitrag besteht aus dem Grundbeitrag sowie der Umlage auf der Basis des vom Finanzamt festgestellten Gewerbeertrags nach dem Gewerbesteuergesetz. Die Höhe der Grundbeiträge sowie des Umlage-Satzes für das jeweilige Jahr entscheidet die IHK-Vollversammlung. Die IHK-Zeitrschrift „Magazin-Wirtschaft” veröffentlicht einmal jährlich den Beschluss. Der jährliche Grundbeitrag berücksichtigt die wirtschaftliche Leistungskraft des Gewerbebetriebes und ist daher entsprechend gestaffelt.

  • Die Beiträge variieren zwischen den Regionen sehr stark. Entsprechende Beitragsrechner finden sich auf den Internetseiten der jeweiligen IHK-Region.
    • Beispiel Stuttgart: „Bei im Handelsregister eingetragenen Kapitalgesellschaften mit einem Gewerbeertrag/Gewinn oder Verlust aus dem Gewerbebetrieb wird ein Grundbeitrag von 168€/Jahr erhoben hinzukommt die Umlage, welche derzeit bei 0,21 Prozent des Gewerbeertrages/Gewinns aus Gewerbebetrieb liegt.“
    • Beispiel Berlin: „Bei Unternehmen, die im Handelsregister eingetragen sind, wird stets der Grundbeitrag von derzeit 80,–  erhoben. Zur Zeit beträgt die Umlage 0,23 % Ihres Gewerbeertrags/Gewinns.“