Rücklagen

Die UG (haftungsbeschränkt) darf Gewinne nicht in voller Höhe ausschütten, sondern ist verpflichtet solange 25% des Gewinns in die Rücklagen fließen zu lassen, bis ein Mindeststammkapital von 25.000 EURO erreicht wird. 

  • Dafür gibt es keine zeitliche Frist.
  • Wenn keine Gewinne erzielt werden, muss auch nichts in die gesetzliche Rücklage eingestellt werden.
  • Es ist unzulässig, Gewinne verdeckt auszuschütten, um die Pflicht zu umgehen.
  • Wird das Stammkapital auf mindestens 25.000 Euro aufgestockt, fallen die Beschränkungen weg.
  • Sind die 25.000 EURO erreicht, können die Gesellschafter die UG (haftungsbeschränkt) in eine „normale“ GmbH umfirmieren oder die Bezeichnung als Unternehmergesellschaft (haftungsbeschränkt) beibehalten.

 

Mehr Informationen:

Haftung

Buchführungspflicht

Steuern, Abgaben, Beiträge

Rechte und Pflichten der UG (haftungsbeschränkt)