Fragen zur Bilanzierung

Ist die UG (haftungsbeschränkt) bilanzierungspflichtig und müssen Umsätze öffentlich deklariert werden?

Ja, die UG (haftungsbeschränkt) ist bilanzierungspflichtig, das öffentliche Deklarieren von Umsätzen hingegen ist nicht verpflichtend.Der Geschäftsführer einer UG (haftungsbeschränkt) ist zur ordnungsmäßigen Buchführung der Gesellschaft verpflichtet (§ 41 GmbHG). Dem Handelsgesetzbuch nach (HGB) muss jeder Kaufmann, also auch eine UG (haftungsbeschränkt) eine doppelte Buchführung der Geschäftsvorfälle vornehmen und eine Jahresbilanz erstellen. Der Jahresabschluss ist grundsätzlich beim elektronischen Bundesanzeiger gemäß § 325 ff HGB einzureichen und offenzulegen. Das HGB sieht aber Erleichterungen bei der Einreichung und Veröffentlichung vor, die sich nach der Größenklasse der Gesellschaft richten.

Für kleine Kapitalgesellschaften (§ 267 Abs. 1 HGB):
Einreichung und Offelegung der Bilanz und des Anhangs, eine GuV ist nicht erforderlich und Angaben im Anhang betreffend der GuV müssen nicht gemacht werden.

Für Kleinstkapitalgesellschaften (§ 267a HGB) reicht es sogar aus, wenn nur die Angaben aus der Bilanz in elektronischer Form beim Bundesanzeiger hinterlegt werden. Eine Veröffentlichung ist nicht verpflichtend. Die Bilanzzahlen der Gesellschaft können so nur nach vorheriger kostenpflichtiger Anforderung beim Bundesanzeiger eingesehen werden.

Wie viel muss die UG (haftungesbeschränkt) jährlich zurücklegen?
Die in der UG (haftungsbeschränkt) erwirtschafteten Gewinne dürfen nicht in voller Höhe ausgeschüttet werden. Es müssen so lange 25 Prozent des Gewinns in eine gesetzliche Rücklage fließen, bis das Mindeststammkapital von 25.000 Euro aufgebracht ist. Eine zeitliche Frist gibt es dafür aber nicht.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 


Individuelle Beratung

Begleitete Firmen­gründung deutschland­weit zu geringen Paket­preisen möglich:
  • Persönliche Beratung
  • Schnelle Gründung
  • Mehr Sicherheit
Nähere Information*