Firma

Der Firmenname

Für die Unternehmensbezeichnung gibt es verschiedene Möglichkeiten. Diese kann sich aus Sachbezeichnungen, Phantasiebezeichungen, den Namen der Gesellschaftern oder aber auch aus einer Kombination zusammen setzen. Der Rechtsformzusatz „Unternehmergesellschaft (haftungsbeschränkt)“ oder „UG (haftungsbeschränkt)“ muss dabei immer angefügt werden. Auch bei der Unternehmergesellschaft/UG (haftungsbeschränkt) finden die allgemeingültigen Firmengrundsätze Anwendung, zu denen unter anderem die Unterscheidungsfähigkeit gehört. Dies bedeutet, dass der Name sich von anderen, bereits in der Gemeinde und im Register eingetragenen Firmen, deutlich unterscheiden muss. Weiterhin sind die Grundsätze der Firmenwahrheit und Firmenklarheit – geregelt im §18 HGB – anzuwenden, um mögliche Irreführungen zu vermeiden. 

Der Gegenstand des Unternehmens

Im Musterprotokoll bzw. Gesellschaftsvertrag muss der Gegenstand des Unternehmens eingetragen werden. Hier ist das Betätigungsfeld bzw. sind die Betätigungsfelder des Unternehmens konkret zu beschreiben, dabei sind freie Formulierungen möglich. Der Gegenstand wird im Handelsregister eingetragen und ist somit für jeden einsehbar. Der Gegenstand des Unternehmens dient dazu die Handlungsbandbreite des Geschäftsführers im Innenverhältnis zu beschränken, dies gilt allerdings nicht gegenüber Dritten (Vgl. § 37 GmbHG).

Beispiele: „Herstellung von Möbeln“, „Verwaltung eigener Vermögenswerte“, „Vertrieb von Backwaren und Speisen“, „Altenpflege, häusliche Krankenpflege“, „Einzelhandel mit Beleuchtungskörpern“, „Handel mit Kraftfahrzeugzubehör und Ersatzteilen“, „Handel mit Kunstgegenständen sowie Schulung zum Verkauf solcher Artikel“, „Erstellen und Betreiben von Internetpräsenzen, Affiliatemarketing und -beratung“, „Tätigkeiten im Bereich der Unterhaltungsgastronomie, insbesondere der Betrieb von Diskotheken“, „Montage im Bereich der Wärmetechnik, sowie damit verbundene Dienstleistungen“

Weiterhin ist zu beachten, dass manche Tätigkeiten, die sich aus dem Unternehmensgegenstand ergeben, erlaubnispflichtig sind z.B. Immobilienvermittlung oder handwerkliche Tätigkeiten. Die Erlaubnis muss nicht gleich (also bei der Eintragung in das Handelsregister nachgewiesen werden), sondern es genügt, wenn die erforderliche Erlaubnis bei Aufnahme der erlaubnispflichtigen Tätigkeit vorliegt und bei der Gewerbeanmeldung nachgewiesen werden kann.

Mehr Informationen:

Sitz

Gesellschafter

Geschäftsführer

Die rechtliche Grundlage

Stammkapital


Individuelle Beratung

Begleitete Firmen­gründung deutschland­weit zu geringen Paket­preisen möglich:
  • Persönliche Beratung
  • Schnelle Gründung
  • Mehr Sicherheit
Nähere Information*